News

KMU im Wandel - IT als Erfolgsfaktor
KMU im Wandel - IT als Erfolgsfaktor

Märkte sind im Wandel und ein gutes, hochwertiges Produkt zu haben, reicht nicht mehr aus, um am Markt bestehen zu können. Effiziente Prozesse, digital umgesetzt und getragen von zeitgemäßer IT-Infastruktur werden immer mehr zum Erfolgsfaktor und sichern das Bestehen am Markt. Wer sich der Umsetzungsaufgabe stellt, wird am Markt bestehen. Wer sich nicht weiterentwickeln will ...? Nun ja, wir werden sehen.

 

Die Ausgangssituation bei vielen KMU: ein Wunsch und viele Herausforderungen
Wir hatten in letzter Zeit Kunden, die z.B. ein zeitgemäßes ERP-System einführen wollten. Klingt einfach, ist es in vielen Fällen aber nicht. Und im Zuge der Umsetzung dieses Wunsches ergaben sich viele Fragen, zahlreiche Herausforderungen und schlechte Nachrichten, die die Unternehmensleitung zum sofortigen Handeln veranlassten.

  • Denn mit der vorhandenen Hardware ließ sich das moderne ERP-System nicht performant nutzen.
  • Die mangelhafte Dokumentation der vorhandenen IT-Infastruktur machte den Status der IT-Infastruktur unübersichtlich, erhöhte den Betreuungsaufwand und erschwerte die Modernisierung. Externe Partner hatten keinen klaren IT-Ansprechpartner, wenn es um Änderungen und Aktualisierungen an ihrer Software und ihren Applikationen ging.
  • Programme und Applikationen stürzten aus unerklärlichen Gründen ab, was die Effizienz der Prozesse massiv verschlechterte.
  • Mit der vorhandenen IT-Infastruktur hatte der Außendienst keinen mobilen Zugriff auf Daten und konnte Mails nicht am Handy empfangen.

 
Die Lösung: performante, neue IT - das Ergebnis aus Beratung + Umsetzung + Betreuung
KMU wollen und müssen sich auf ihre Infastruktur und die Auskunft ihres IT-Partners verlassen können. Man braucht zuverlässige Lösungen und kann nicht mit ausprobieren und experimentieren zeitliche und finanzielle Ressourcen vergeuden. So war es auch bei unserem Kunden, der wie gesagt, ein ERP-System einführen wollte. Er hatte eine gute Vorstellung davon, was er will und was seine Lösung können soll. Sie soll:

  • immer verfügbar sein und raschen Datenzugriff ermöglichen
  • Prozesse und die Abwicklung von Aufgaben beschleunigen
  • die effiziente Nutzung von Kernsystemen wie dem ERP-System ermöglichen
  • Datenverfügbarkeit für den Außendienst ermöglichen
  • sicher und zuverlässig sein

Wie auch bei der Abwicklung von Softwareprojekten, legen wir bei der Umsetzung von Infastruktur-Projekten großen Wert auf die Beratung unserer Kunden. Für uns ist Beratung der Schlüssel zur zufriedenstellenden Infrastruktur. Diese erfüllt die Bedürfnisse des Kunden und begleitet ihn auch in den nächsten Jahren auf seinem unternehmerischen Erfolgsweg.

Im konkreten Fall entschied sich unser Kunde für einen performanten Hyper V Cluster mit Domain-, Mail-, File- und Applikationsserver. Der Exchange Mailserver löste den Linux Mailserver ab.
Im Rahmen des neuen Netzwerkdesigns wurde die Clientinfastruktur überarbeitet, ein neues Virtualisierungskonzept umgesetzt und eine saubere Domänenverwaltung eingeführt.
Im Securitybereich wurde mit einer Fortinet Firewall ein neues Firewallkonzept umgesetzt, das hardwarebasiert den Mailserver schützt und den Mailtraffic sichert. Vor Viren und Spammails schützt den Mailtraffic zusätzlich eine Hardware-Lösung von Sophos.
Solange die alte Infastruktur in Betrieb war, waren Programmabstürze beim Öffnen größerer Dateien für die Mitarbeiter an der Tagesordnung. Die neue Infastruktur ist performant konzipiert, so dass nun effizientes Arbeiten insbesondere mit dem ERP-System, möglich ist. Applikationen stürzen signifikant seltener ab, Telefonanlage und Netzwerk kommen sich bei der Nutzung von Ressourcen nicht mehr in die Quere und auch das Drucken von z.B. Dispositionsdokumenten funktioniert schneller.
Der Exchange Server ist nun so konfiguriert, dass der Außendienst Mails auch am Handy empfangen kann und die Kalender synchronisiert werden. Der dezentrale Datenzugriff funktioniert über einen sicheren VPN-Tunnel. Auch die neue WLAN Lösung unterstützt effiziente Arbeitsabläufe.
In der Zusammenarbeit mit externen Partnern wie dem Betreuer des ERP-Systems gibt es Verbesserungen, da diese mit den Infastruktur-Spezialisten der DCCS einen kompetenten Zusammenarbeitspartner haben.
Die mit der neuen Infastrukturlösung verbundene Effizienzsteigerung zeigt sich u.a. an folgendem Beispiel:
Während mit der alten Hardware die Disposition eines Auftrags ca. 30 Minuten gedauert hat, ist dies nun in 2-3 Minuten erledigt. Bedenkt man, dass dieser Zeitgewinn zweimal anfällt (auf Seite des Unternehmens und auf Seite der abholenden Spedition), profitieren neben unserem Kunden auch seine Geschäftspartner von seiner Investition in passende IT.

 

KMU und IT
KMUs sind Experten im Bereich ihrer Kernleistungen und Produkte. Sich für unterstützende Unternehmensbereiche, wie die IT, Expertenwissen anzueignen, Personal auszubilden und ständig weiterzubilden ist bei einem Unternehmen mit 50 Mitarbeitern nicht sinnvoll. Ein kompetenter IT-Partner muss her und ist hier auch die bessere Lösung. Die Unternehmensleitung sucht zumeist nach einem Partner, der nicht nur aktuelles Know-how sondern auch die nötige Erfahrung, Flexibilität und räumliche Nähe mitbringt. DCCS ist hier oft der gewählte Partner.
Zwar ist jede IT-Infrastruktur individuell an die einzelnen Unternehmensanforderungen anzupassen, aber Erfahrung mit den unterschiedlichen Bedürfnissen diverser Unternehmen und Branchen ermöglicht es unseren Experten, rascher die passende Lösung zu finden.

Haben Sie Fragen zu Ihrer IT-Infastruktur und deren Weiterentwicklung? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und unterstützen Sie gerne mit unserer IT-Expertise.