News

Software modernisieren? - Legacy Software im Spannungsfeld
Software modernisieren? - Legacy Software im Spannungsfeld

Legacy-Software im Spannungsfeld zwischen:
Mitarbeitern, Prozessen, IT-Entwicklung und Unternehmenserfolg

 

"Natürlich steckt unser Prozesswissen in unserer Software!"

Gut! Sehr gut! Und haben Sie auch alles dokumentiert? Aus unserer Erfahrung mit Kundenprojekten wissen wir, dass man sich hochmotiviert vornimmt, alle Änderungen an den entsprechenden Stellen zu dokumentieren. Leider kommt uns allen immer wieder der Arbeitsalltag dazwischen und wir schaffen es einfach nicht. Über die Jahre führt das dazu, dass die tatsächlichen, etablierten und bewiesenen Prozesse und Geschäftslogik nur mehr in der Software zu finden sind. Wenn Software unsere einzige Dokumentation von Prozesswissen und Geschäftslogik ist, dann steigt auch ihre Bedeutung für unser Unternehmen. Besonders stark ist diese Wirkung bei Software, die die Kernprozesse unterstützt. In gewisser Weise, ist unser Unternehmenserfolg allein von dieser Software abhängig.

Und wenn wir etwas an der Software ändern wollen? Ja, dann ändern wir es halt. Stimmt! Das funktioniert einige Zeit lang sehr gut. Was aber, wenn es im Unternehmen und am Arbeitsmarkt keine Fachkräfte mehr gibt, die diese Änderung durchführen können? Das ist eine Situation, der sich immer mehr Unternehmen stellen müssen - leider auch immer früher. Dass IT schnelllebig ist, wissen wir ja. Sie wird aber immer schnelllebiger, was auch bedeutet, dass Software immer rascher altert. Für uns als Unternehmen bedeutet das, dass wir auf unsere Software, insbesondere auf Legacy Software, ein Auge haben sollten. Wir sollten sie hegen und pflegen, aktualisieren und weiterentwickeln - und: den rechten Zeitpunkt, sie zu ersetzen nicht übersehen.

 

 

"Was hilft die beste Software, wenn die KollegInnen nicht damit arbeiten wollen oder können?!"

Die Akzeptanz von Software bei den Mitarbeitern entscheidet über deren Erfolg. Und damit auch darüber, ob Prozesse IT-gestützt optimiert werden können und in der Folge zu einer messbaren Steigerung des Unternehmenserfolgs führen.

Legacy-Software genießt den Vorteil hoher Akzeptanz - selbst jene, die am Anfang  skeptisch waren, haben sich an sie gewöhnt. Und auch Gewohnheit trägt in gewisser Weise zur Akzeptanz bei. Natürlich hatte auch Legacy Software am Anfang ihre "Macken", aber im Laufe der Zeit wurden Fehler ausgebessert oder man fand einen Weg, sie mit einem praktikablen (und meistens nicht dokumentierten) Work-Around zu umgehen. Der Aufwand, neue Mitarbeiter auf die Software einzuschulen, ist selbstverständlich gering, schließlich kennt jeder Kollege die Funktionen der Software auswendig und erklärt sie gerne. Jahrelange Übung macht sich hier bezahlt.

Wenn unsere Mitarbeiter in Legacy-Software so viele Vorteile sehen: Warum sollten wir daran etwas ändern?

Weil nicht nur die IT sondern auch die Mitarbeiter und der Arbeitsmarkt sich weiterentwickeln. Wer am heutigen Arbeitsmarkt gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiter finden will, muss ihnen etwas bieten. Faire Entlohnung und zusätzliche Sozialleistungen sind nur ein Part. Junge - und junggebliebene - Mitarbeiter erwarten eine moderne Arbeitsumgebung, persönlichen Freiraum und eine zeitgemäße IT-Ausstattung. Geboten von einen Arbeitgeber, der in seinem Image zu ihm passt und das im gesamten Unternehmen, vom Parkplatz bis zur Software, zeigt.

Schließlich stellen die gefragtesten Arbeitnehmer im Bewerbungsgespräch immer öfter die Frage: "Warum soll ich bei Ihnen arbeiten und nicht beim Mitbewerber xy?"

 

 

"Unsere Systeme laufen seit Jahren zuverlässig. Wir haben keine Ausfälle!"

Die Stabilität von IT-Systemen, ihre Sicherheit bei gleichzeitiger Offenheit, ihre Integrationsfähigkeit und ihre Anbindungen und vor allem ihre Zuverlässigkeit sind wesentlich für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Legacy-Software läuft seit Jahren stabil. Zuverlässigkeit und Stabilität sind zumeist gegeben. Sicher sind die meisten Legacy-Systeme auch. Vielleicht sogar zu sicher, denn bezüglich der Offenheit für die Integration von Umsystemen wird es für sie schon schwieriger, ein gutes Pauschalurteil zu erhalten. Vielfach sind Legacy-Systeme geschlossene Einheiten, was jede Anbindung weiterer Systeme erschwert. Betriebs- und Wartungsaufwände steigen mit dem Alter der Software und mit den immer schwerer zu erfüllenden Anforderungen des Unternehmens und der Mitarbeiter.

Wenn die IT-Systeme den mobilen Datenzugriff und das Empfangen von Mails am Handy nicht unterstützen, dann bleibt der eigene Außendienst hinter den zeitgemäß arbeitenden Mitbewerbern zurück.

Und wenn man dann noch den richtigen Zeitpunkt zur Modernisierung der Legacy-Software übersieht, wird (zu) schnell aus einem guten, verlässlichen System ein System, das das operative Geschäft gefährdet und den wirtschaftlichen Erfolg schmälert.

In diesem Sinne: bleiben Sie wachsam!

 

Haben Sie Fragen zur Weiterentwicklung Ihrer Software? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und unterstützen Sie gerne mit unserer IT-Expertise.