News

Welche Erwartungen erfüllt moderne Software?
Welche Erwartungen erfüllt moderne Software?

Was erwarten Sie von moderner Software? Welche Vorteile soll Ihre neue IT-Lösung bringen?

In einem Unternehmen haben viele Kollegen Erwartungen an die IT-Unterstützung, nicht zuletzt an moderne Software. Jeder weiß etwas, hat etwas gesehen, gelesen oder gehört - aber nicht alles ist in jedem Unternehmen umsetzbar und sinnvoll. Beginnt man, sich mit der Erneuerung von Software auseinanderzusetzen, dann bringen User, Administratoren, Fachabteilungen und die Unternehmensleitung Ihre Erwartungen und Anforderungen ein.

Hat die Geschäftsleitung sich  für IT-Modernisierung entschieden, bleibt natürlich der kaufmännische Fokus im Mittelpunkt der Betrachtung. Auf Seite der Anwender gibt es die Gruppe der Bewahrer, die gerne "ihr Programm" weiterhin nutzen würden und selbst während der Projektumsetzung noch nicht vom Ergebnis überzeugt sind. Es gibt aber auch eine offene, innovationsfreudige Gruppe, die eh immer schon gesagt hat, dass in der IT etwas geändert werden muss. Vielfach stellt das Ergebnis des Modernisierungsprozesses einen Konsens dar, eine Lösung, die möglichst viele Erwartungen erfüllt.

 

Was können Sie mit Investitionen in bestehende Software-Lösungen bewirken?

Bestehende, bewährte Systeme weiterzuverwenden und dort wo es Sinn macht zu modernisieren und zu erweitern bringt folgende Vorteile:

  • Hohe Verfügbarkeit der Daten und Applikationen
  • Verbesserte, verringerte Durchlaufzeiten von Prozessen
  • Zukunftsfähige Systeme, die Prozesse abbilden und die interne und externe Zusammenarbeit unterstützen
  • Sichere und gleichzeitig offene Systeme die auch mobil einsetzbar sind
  • Effiziente Prozesse, Reduktion der Medien- und Systembrüche

 

Vorteile serviceorientierter Lösungen

Die neue Lösung ist idealerweise in Services aufgeteilt, die in später entwickelten Lösungen leicht und einfach wiederverwendet werden können. Software ist somit kein einzelner großer Block mehr, sondern besteht aus vielen vorab definierten digitalen Bausteinen. Diese Softwaremodule sind besser wartbar und können in mehreren Kanälen eingesetzt werden. Serviceorientierte Lösungen sind somit aus technischer und unternehmerischer Sicht ein wesentlicher Schritt zum Application Portfolio Management, und der damit verbundenen permanenten Beobachtung der Module hinsichtlich ihrer technischen Relevanz und ihrem Weiterentwicklungsbedarf.

 

Wer profitiert vom Single Point of Knowledge?

Sowohl für die User, für die Unternehmensleitung, als auch aus der IT-Systemsicht, bringt es im Arbeitsalltag Vorteile, wenn Informationen zentral verfügbar sind. Wenn zB CRM Daten mit Daten aus der Warenwirtschaft aggregiert werden und alle Informationen an einem zentralen Punkt gesammelt werden, können Vertrieb, Beschaffung und F&C von der gewonnenen Informationsqualität profitieren. Aufgaben wie die korrekte Lieferauskunft für einen Kunden können schneller erledigt werden und beeinflussen damit auch die Wahrnehmung des Kunden auf seiner Customer Journey. Voraussetzung für diesen Single Point of Knowledge ist, dass Anwendungen integrierbar, andockbar und damit auch leicht wartbar sind.

 

Business Value & Fancy-Lösung! - (K)ein Widerspruch

Was am Ende des Tages bei Business-IT-Lösungen zählt, ist ihr Business Value. Wobei Business Value sich neben monetären Vorteilen auch in höherer Mitarbeiterzufriedenheit, einem entspannten Arbeitsklima und langfristigen Kundenbeziehungen zeigen kann. Und es gilt: auch eine fancy Lösung ist keine optimale Lösung, wenn ihr Business Value nicht stimmt. Kosten (Entwicklungs- sowie Betriebskosten) und Nutzen müssen in einem individuell passenden Verhältnis zu einander stehen. Dabei sind optimale Usability und Performance nicht mehr länger "nice to have" - sie sind die Voraussetzung für das Roll-Out aller Applikationen. IT-Lösungen müssen ihren Zweck erfüllen und zum Unternehmenserfolg beitragen.

Software soll Prozesse abbilden und beim Erhalt von Wettbewerbsvorteilen unterstützen. Mit moderner Software schaffen Unternehmen aber auch Arbeitsbedingungen, die gut ausgebildete Mitarbeiter heute erwarten. Über all diese Aspekte - von der Verkürzung von Durchlaufzeiten über bessere Kundenbeziehungen dank korrekter, unverzüglicher Auskünfte bis zur effizienteren abteilungsübergreifenden Arbeit dank integrierter Systeme ohne Medienbrüche - tragt Software zum Unternehmenserfolg bei. Und wenn man individuell optimierte Software hat, die über Jahre gewachsen ist und weiterentwickelt wurde, dann stellt deren Modernisierung eine sinnvolle Alternative zur kompletten Neuentwicklung bzw. zum Umstieg auf Standardsoftware dar.