News

ZG-View 2D-Zeichnungsanzeige auch für 3D
ZG-View 2D-Zeichnungsanzeige auch für 3D

Das kennen Sie sicher: Das rechte Bild unterscheidet sich vom linken durch 10 Fehler:

 


Sie haben nicht alle gefunden?! Sie denken, das wäre gemein, das Bild zu drehen UND zu spiegeln? Nun ja, es hätte auch noch zusätzlich das eine Bild in gestreiftem TIFF und das andere auf einer verwackelten Blaupause vorliegen können. Sie glauben, das passiert nicht? Unseren Kunden passiert das. Zum Beispiel mit dem Schaltplan eines 25 Jahre alten Autos. Würden Sie eine Änderung am Bremslichtschalter zwischen den Modellen Juli und August finden? Hier die Version vom Juli 1980.

Aber angenommen, das Auto wäre nagelneu und hätte neben der heute üblichen Elektrik und Elektronik und EDV auch noch einen Plug-In-Hybridantrieb mit an Bord? Was glauben Sie: Würden Sie eine Änderung von einem Release zum nächsten finden können? Für einige unserer Kunden ist die Erledigung dieser Aufgabe die tägliche Arbeit.


Unsere Kunden haben natürlich ein Hilfsmittel – und das seit 1998! ZG-View, seit Sommer im Release 5.4.1, downloadbar unter www.zgview.com.


ZG-View kann nicht nur Zeichnungen in den unterschiedlichsten 2D-Formaten (TIFF, GIF, JPG, DXF, PDF, CALS, BMP) anzeigen und zwischen unterschiedlichen Formaten vergleichen, sondern mit STL auch das 3D-Format der meisten 3D-Drucker.

Und auf diesen Zeichnungen im Originalmaßstab messen, Kommentare dazuschreiben, Qualitäts-Stempel aufbringen oder durch 3D-Modelle auch durchschneiden. Was für den 3D-Druck im Sinne von Gewichtseinsparung versus Wandstärke durchaus seine Berechtigung hat.

Das folgende 3D-Modell hat ein paar Geheimnisse, die sich mit ZG-View lüften lassen:

 

Der am Freeware 3D-Viewer noch so hübsch runde Knoten hat in ZG-View angezeigt sichtbare Zerrungen – und eine Dicke von 1,62 cm bei Gesamtabmessungen von ca. 8,7 x 8,7 x 5,4 cm. Er besteht aus mehr als 76.000 einzelnen Dreiecken und hat eine Oberfläche von 164 cm².

 

Die Zerrung im Detail:

 

Im Schnitt sieht der Knoten so aus:

 

Der Knoten ist also gefüllt und würde bei einem 3D-Druck eine entsprechende Materialmenge benötigen. Interessant ist die kleine Noppe auf der Unterseite. Die benötigt man, um den Knoten überhaupt drucken zu können. Und natürlich ist es nicht nur eine – sondern es sind aus Stabilitätsgründen 3.

 

Und falls Sie doch noch an den 10 Unterschieden tüfteln, hier die Lösung. Im Bild rot gekennzeichnete Bereiche wurden entfernt, grüne hinzugefügt.


Und damit es eindeutig wird, hier auch mit Redlining die Unterschiede bezeichnet:

Diese Beispiele haben gezeigt, wie ZG-View den Vergleich von Bildern wesentlich erleichtert.

Wenn Sie weiterführende Informationen zu  ZG-View und den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten benötigen, wenden Sie sich bitte an Thomas Schmidler unter: ts@dccs.at.