Von einer Website zu einer Digital Experience Platform

Einheitlicher Webauftritt

ams

Bedingt durch das starke Wachstum und Unternehmenszukäufe hatte die ams AG keinen einheitlichen Webauftritt. Auch hatte die bisherige ams-Website hatte einen relativ hohen Wartungsbedarf. Daher suchte ams nach einer neuen Plattform, die alle relevanten Märkte, Kundengruppen und Sprachen unterstützt und den Konzern als führenden Sensorik-Anbieter darstellt.
Die Lösung: Digital Experience mit Liferay als Plattform

DXP: weltweit, mehrsprachig, personalisiert

Entwickelt wurde ein Webportal auf Basis Liferay, das den weltweit einheitlichen Webauftritt ermöglicht. Klar strukturiert und personalisiert wird das gesamte Produkt- und Lösungsportfolio des Unternehmens präsentiert. Systeme wie SAP Engage, SharePoint und Mailworx wurden angebunden, um Produktinformationen sowie die Jobbörse in das Webportal zu integrieren.

"Durch die enge Zusammenarbeit mit dem DCCS-Team konnten wir gemeinsam passende Lösungen erarbeiten. Die konstruktive, partnerschaftliche Kooperation war sicherlich ein zentraler Erfolgsfaktor des Projekts."

Kai Neumann, ams AG

Der Weg zur Digital Experience Plattform

Die ams AG entwickelt und fertigt Sensoren für Anwendungen, die ein Höchstmaß an Miniaturisierung, Integration, Genauigkeit, Empfindlichkeit und Leistung erfordern. Zu den Produkten zählen Sensorlösungen, Sensor-ICs, Schnittstellen und zugehörige Software für die Bereiche Consumer, Mobile, Communications, Industrie, Medizin und Automotive. Mit rund 11.000 Mitarbeitern und 22 Standorten in Europa, Asien und den USA ist ams weltweit tätig. Bedingt durch das starke Wachstum und Unternehmenszukäufe hatte das Unternehmen aber keinen einheitlichen Webauftritt, sondern mehrere unterschiedliche Portale. Daher suchte ams nach einer neuen Plattform, die alle relevanten Märkte, Kundengruppen und Sprachen unterstützt und den Konzern als führenden Sensorik-Anbieter darstellt.

Gesucht: Integrative, benutzerfreundliche Lösung
Die bisherige ams-Website hatte einen relativ hohen Wartungsbedarf. Etliche Prozesse, etwa das Aktualisieren des Produktangebots im Webshop, mussten manuell durchgeführt werden. Diese Abläufe sollten automatisiert werden, beispielsweise über Schnittstellen zu der Produktdatenbank und dem HR-System. Ziel war es, mit einem neu strukturierten B2B-Portal das gesamte Produkt- und Lösungsportfolio zusammenzuführen und optimal zu präsentieren – angepasst auf Kundensegmente und Branchen. Außerdem sollten die neuen Designvorgaben möglichst vollständig umgesetzt werden. Mit einem umfassenden Anforderungskatalog machte sich das Unternehmen auf die Suche nach einem geeigneten IT-Dienstleister. „Im Zuge der Evaluation haben wir uns unterschiedliche Anbieter angesehen. Mit DCCS hatten wir bereits ein Projekt erfolgreich abgewickelt und dabei gute Erfahrungen gemacht. Entscheidend war schließlich die hohe technische Kompetenz und die Expertise beim komplexen Thema Liferay. Hier konnte uns DCCS klar überzeugen. Aber auch die kurzen Kommunikationswege und die räumliche Nähe waren ausschlaggebend“, erklärt Kai Neumann, Vice President Marketing ams AG.

Integriert: SAP, Produktportal und HR-Tool
Mit den detaillierten Spezifikationen des Lastenhefts, das bereits die Open-Source-Lösung Liferay als technologische Basis für das neue Webportal spezifizierte, und einem straffen Zeitplan starteten ams und DCCS in die erste Projektphase. In mehreren Workshops wurden die Anforderungen diskutiert, Arbeitsschritte besprochen und ein detaillierter Zeitplan erstellt. Konkret wurden dabei Themen wie die Anbindung des SharePoint-Systems, des Webshops und des Produktsystems, aber auch des HR-Portals behandelt. Eine weitere wichtige Aufgabe war die Adaptierung des Layouts, um das Webportal auch auf mobilen Geräten nutzen zu können. DCCS erstellte dazu eine umfangreiche Spezifikation, die die technische Umsetzung auf Basis der gelieferten Designvorgaben genau definierte. Die neue Plattform sollte verbesserte Usability, höhere Performance, zusätzliche Funktionalitäten und deutlich mehr Inhalte als die bestehende Website bieten.

Herausforderungen und Erfolgsfaktoren
Nach den Workshops begann DCCS mit der schrittweisen Implementierung. Die Umsetzung ging zügig voran, wobei die Themen Layout und Schnittstellen besondere Herausforderungen darstellten. Da das neue Webportal auch auf mobilen Endgeräten optimal darstellbar und nutzbar sein sollte, musste das ursprünglich geplante Layout entsprechend adaptiert und geändert werden. Im ersten Wurf zeigte sich, dass die Designkonzepte nicht durchgängig einsetzbar waren, weil etwa die mobile Darstellung nicht funktionierte. DCCS konnte diese Aufgabe schließlich dank des umfassenden Know-hows bewältigen. Im nächsten Schritt stand die Anbindung von bestehenden Systemen wie Webshop, Produktdatenbank und HR-System inklusive Jobbörse an. Die Vielzahl der Schnittstellen und Use Cases stellte abermals eine Hürde dar. Noch dazu war das Interface zum Webshop erst gegen Ende des Projekts verfügbar, das erzeugte zusätzlichen Zeitdruck. „Durch die enge Zusammenarbeit mit DCCS vor Ort konnten wir gemeinsam passende Lösungen erarbeiten. Die konstruktive, partnerschaftliche Kooperation war sicherlich ein zentraler Erfolgsfaktor des Projekts“, meint Neumann.

Einheitliches, mehrsprachiges Portal
Für die Kunden bietet die neue ams-Website einen einheitlich gestalteten, klar strukturierten Überblick über das gesamte Portfolio, das bisher auf mehrere Portale verteilt war. Damit sind nun alle Informationen inklusive Produktspezifikationen, Videos und Anwendungsbeispielen, zentral verfügbar. Die Produktdaten werden nun automatisch in das Webportal eingespielt, das senkt den manuellen Wartungsaufwand merklich, spart Zeit und verringert die Fehlerrate. Zudem lässt sich der Mediencontent in Englisch und auch mehreren asiatischen Sprachen abrufen. Auch wurde die Suchfunktion deutlich verbessert und mit Selektionsmöglichkeiten ausgestattet. „Mit dem neuen Webportal ist ein erster wichtiger Schritt zur Personalisierung unserer Informationen gelungen. Diese soll künftig weiter optimiert werden, um den Kunden und Vertriebspartnern speziell jene Inhalte anzeigen zu können, die für sie besonders relevant sind“, erklärt Neumann. Von der neuen Website profitiert auch die HR-Abteilung, die damit den hohen Bedarf an Arbeitskräften besser bewältigen kann. Offene Stellen sind nun sofort am Jobportal sichtbar, das unterstützt das Recruiting enorm. Zudem stellt das neue Portal den ams-Investoren sämtliche relevante Informationen zu Märkten, Technologien und Anwendungen klar verständlich dar.

Cross-Channel Experience - Projektphase zwei
Nach dem erfolgreichen Abschluss des ersten Projektabschnitts steht nun die zweite Phase auf dem Plan. Ziel dabei ist es, die Cross-Channel Experience für die Kunden zu verbessern. Dazu sollen die bisher separaten Portale, wie das Channel Partner Portal für die internationalen Vertriebspartner oder das Ressource Center (zum Download großer Content-Pakete, etwa Software) in die neue Website integriert werden. Dabei sind die jeweiligen Zugriffsrechte der Partner zu berücksichtigen. In der zweiten Projektphase soll das Portal noch stärker personalisiert und kundenfreundlicher gestaltet werden. Ziel ist es, die Informationen noch besser auf die Kunden und Partner zuzuschneiden und komplette Lösungen zur Verfügung zu stellen. Beispielsweise bietet ams zum Thema Home Automation neben den Sensoren auch die passende Software zur Integration der Komponenten. Als Systemlieferant will sich das Unternehmen zukünftig klar vom Wettbewerb differenzieren.

Kontakt Andreas Wind

Get in touch

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten ausdrücklich einverstanden und habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

* Bitte füllen Sie diese Felder aus

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Andreas Wind, DCCS